Am Samstag war es wieder soweit. Die Mannheimer Kampfstörche waren zu Gast beim Aufsteiger in Karlsruhe.

Unser Ziel war es, das Spiel durch druckvolle Angaben, eine agile Abwehrarbeit und stabile Annahme fokussiert für uns zu entscheiden.

Im ersten Satz konnten wir alle Ziele umsetzen. Durch stabile Blockarbeit 🙌🏻 und einer starken Aufschlagsserie von Lisa (16 Punkte❗️😎), für die es das letzte Spiel dieser Saison war (komm heil wieder!!), konnten wir den ersten Satz mit 25:9 auf unser Konto verbuchen.

Unser letztes Spiel der Hinrunde gegen KuSG Leimen starteten wir sicher, mit guter Kommunikation innerhalb des Feldes und einer Menge Motivation. Ungeachtet der knapp bemessenen Spielerzahl, konnten wir den ersten Satz mit einem klaren 25:15 Sieg für uns entscheiden.

Trotz einiger Fehler und vorübergehendem Rückstand gewannen wir auch den 2. Satz knapp mit 25:23.
Von diesem Erfolg beflügelt, gaben wir im dritten Satz nochmals alles und meisterten diesen mit einem eindeutigen 25:10 Sieg.

Es spielten: Jana, Anna-Lena, Nicole, Larissa, Carmelisa, Emily

Am 1. Dezember 2018 fuhren wir in einer Besetzung von sieben mehr oder weniger fitten Spielerinnen nach Dossenheim. Erschwerend kam hinzu, dass diese sieben noch nie zusammen trainiert, geschweige denn gespielt haben.

Den ersten Satz dominierten wir klar. Mit tollen Angriffen, einer guten Abwehr und vielen Aufschlagspunkten ließen wir unseren Gegner keine Chance. Der Satz ging mit 25:16 verdient an uns. Der zweite Satz lief genauso gut und wir zeigten unser Können weiterhin (25:15).
Doch dann kam der dritte Satz. Plötzlich lief kaum noch etwas. Unsere Angriffe führten zu Punkten für den Gegner und dieser machte auch noch ein paar ungewollte und somit glückliche Punkte. Den Satz gaben wir durch unser Verschulden und nicht wegen eines guten Spiels des Gegners mit 19:25 her. Mit diesem Wissen, wollten wir nun endlich das Spiel beenden und zeigen, dass wir unsere Punkte selber machen. Dies gelang zwischenzeitlich auch sehr gut mit guten Aufschlägen und cleveren Angriffspunkten. Doch unsere Annahme stand, auch durch mangelndes gemeinsames Training, nicht immer sicher. Und so fielen viel zu viele und teils einfache Bälle in unser Feld. Wir kämpften uns dennoch ran, konnten den Satzverlust aber nicht verhindern (22:25).

Am Samstag war es wieder soweit. Die Mannheimer Kampfstörche waren zu Gast bei den Tabellenvierten aus Freiburg.

Da man auf der Liberoposition neu besetzt war, war die Anweisung von Trainerin Kathi besonders zusammenzuhalten, sich als Team zu finden und vor allem wieder zu seiner Konstanz zurückzufinden.

Im ersten Satz setzten die Kampfstörche dies auch sofort um und starteten mit einer Aufschlagsserie von Rahel. Die Gastgeberinnen blieben chancenlos und ihre Angriffe wurden durch gut stehende Blocks und einer sicheren Abwehr entschärft. Somit ging der erste Satz deutlich mit 25:13 an die Mannheimerin.

Im zweiten Satz änderten die Freiburgerinnen ihre Taktik und versuchten mit gezielten Lops die Mannheimer Abwehr ins Wackeln zu bringen. Doch auch hier hatten die Gastgeberinnen die Abrechnung ohne die Mannheimerinnen gemacht. Die Kampfstörche erliefen sich die Bälle und erspielten sich Punkt für Punkt durch gezielte Angriffe und gute Aufschläge.
Auch der zweite Satz ging verdient an die Kampfstörche mit 25:17.

Am Samstag, den 01. Dezember, machten wir uns auf den weiten Weg nach Heidelberg-Rohrbach. Gerade beim Spiel gegen den Tabellenführer schrumpfte unser Kader aus den verschiedensten Gründen auf nur noch 7,5 Spieler.

Im ersten Satz funktionierte alles wie am Schnürchen. Eine Aufschlagserie nach der nächsten ließ unseren Vorsprung schnell auf 16:2 heranwachsen. Auch die Auszeiten des Rohrbacher Trainers bei 11:2 und 20:7 konnten uns nicht stoppen. Alles klappte und der erste Satz endete mit einem Trainerpunkt, denn Aushilfscoach Marianne nahm beim 24:14 eine taktische Auszeit und der entscheidende letzte Aufschlag von Rohrbach landete im Netz.

Am Samstag, den 24. November empfingen die VSG Kampfstörche den Verbandsligaaufsteiger aus Bad Krozingen in Mannheim.

Der erste Satz fing konzentriert und ohne Eigenfehler an. Durch einen stabilen Annahmeriegel, sauberes Zuspiel und gezielte Angriffe konnte ein großer Vorsprung erspielt werden. Von den Gegnern kam nun nicht mehr viel Gegenwehr und so konnte der erste Satz ziemlich flott für die VSG Mädels entschieden werden (25:14).

Der zweite Satz begann ausgeglichen. Die gegnerischen Aufschläge wurden immer besser und die Mannheimer Annahme wackelte immer mal wieder. In der Mitte des Satzes konnten sich die Bad Krozinger Damen einen kleinen Vorsprung erspielen, da auf einmal kein Aufschlag mehr ins gegnerische Feld platziert wurde. Gegen Ende des Satzes landeten die Aufschläge zwar wieder im Feld und man konnte sich nochmal rankämpfen, aber zu einem Satzgewinn reichte es leider nicht (24:26).

Am Samstag den 24.11 hatte die Damen 4 ein Spiel gegen TG Laudenbach. Es war ein spannendes Spiel. Es war ein hin und her am punkten. Jedes Mal kurz vor einem möglichen Satz-Gewinn , wurde es chaotisch und verschenkten somit den Satz. Es ging leider mit 3:0 aus. Doch die Mädels sind schon bereit für die Rückrunde und werden diesmal auch gewinnen!
Es haben gespielt: Ceyda, Ipek, Meriem, Dene, Gabi, Larissa, Luisa, Jana.

Mit einer Mannschaft, die durch Krankheit, Klausurenphase und ein parallel laufendes Spiel der D4 auf acht Personen geschrumpft war, starteten wir in unseren zweiten Heimspieltag in der GBG-Halle. Unser erster Gegner war der VC Walldorf. Zwar starteten wir etwas unruhig und unkonzentriert, doch wir kamen immer besser ins Spiel. Beim Spielstand von 11:11 kam der Schock. Unsere Mittelblockerin Jessy landete unglücklich und verletzte sich am Knie. Nachdem wir den Schock einigermaßen überwunden hatten, uns an unsere nun sehr ungewöhnliche Aufstellung gewöhnten, zeigten wir unseren Kampfgeist. Denn auch von solchen Schreckmomenten wollten wir uns nicht unterkriegen lassen, sondern kämpften nun mit mehr Elan. So ging der erste Satz mit 25:18 an uns.