Am 1. Dezember 2018 fuhren wir in einer Besetzung von sieben mehr oder weniger fitten Spielerinnen nach Dossenheim. Erschwerend kam hinzu, dass diese sieben noch nie zusammen trainiert, geschweige denn gespielt haben.

Den ersten Satz dominierten wir klar. Mit tollen Angriffen, einer guten Abwehr und vielen Aufschlagspunkten ließen wir unseren Gegner keine Chance. Der Satz ging mit 25:16 verdient an uns. Der zweite Satz lief genauso gut und wir zeigten unser Können weiterhin (25:15).
Doch dann kam der dritte Satz. Plötzlich lief kaum noch etwas. Unsere Angriffe führten zu Punkten für den Gegner und dieser machte auch noch ein paar ungewollte und somit glückliche Punkte. Den Satz gaben wir durch unser Verschulden und nicht wegen eines guten Spiels des Gegners mit 19:25 her. Mit diesem Wissen, wollten wir nun endlich das Spiel beenden und zeigen, dass wir unsere Punkte selber machen. Dies gelang zwischenzeitlich auch sehr gut mit guten Aufschlägen und cleveren Angriffspunkten. Doch unsere Annahme stand, auch durch mangelndes gemeinsames Training, nicht immer sicher. Und so fielen viel zu viele und teils einfache Bälle in unser Feld. Wir kämpften uns dennoch ran, konnten den Satzverlust aber nicht verhindern (22:25).


Nun hieß es, die letzten beiden Sätze zu vergessen und zu unserem anfangs dominierenden Spiel zurückzukehren. Doch es wollte nicht klappen. Durch ein paar leichtfertig hergegebene Punkte stand es am Ende 11:15.
Vermutlich haben wir uns die Adventszeit zum Anlass genommen, auch schwächeren Gegnern Punkte zu schenken. Denn nicht die Gegner haben die Punkte gemacht, sondern wir! Gerade in Zeiten bei denen es nicht nach unseren Vorstellungen lief, hat man wieder einmal gesehen, wir sind nicht eingespielt. Nun „überwintern“ wir auf dem 3.Tabellenplatz und werden mit hoffentlich großer Trainingsbeteiligung an unseren Fehlern arbeiten.

Es spielten: Clara(AA), Meriem(AA), Greta(AA), Vero(MB), Natalia(D), Annika(Z) und Lara(MB)