Kampfstörche zeigen trotz Minimalbesetzung starke Leistung beim Verbandspokal

d1 Sep2018Nach einer langen und intensiven Saisonvorbereitung mit einem Vorbereitungsturnier in Bad Soden schlug die neu formierte erste Damenmannschaft der VSG Mannheim am Wochenende beim Verbandspokal in Bretten auf.
Neu im Team begrüßen dürfen wir Pauline und Nadine auf den Positionen Diagonal und Libera. Weiterhin verstärkt werden die Kampfstörche durch Lisa (D) und Sandra (Z), die letzte Saison für die Damen 2 angetreten sind. Nach wie vor mit von der Partie sind Eva (Z), Lena, Rahel, Annika (MB), Agnese, Anastasia, Kathi (AA) und Elena (L). Alicia (D) wird das Team nach ihrer Rückkehr aus dem Auslandssemester wieder unterstützen.

In den Verbandspokal startete die Mannschaft wie gewohnt sehr unsicher. Im ersten Satz gegen den Verbandsligisten TSV Mühlhausen/Würm fehlte es auf allen Positionen an der nötigen Konstanz. Abstimmungsprobleme im Team taten ihr Übriges und der Satz ging verdient an den Gegner. Im zweiten Satz schien sich das Team um Trainerin Kathrin Trübenbach schließlich gefangen zu haben und triumphierte am Ende nicht zuletzt dank einer Aufschlagsserie. Im Entscheidungssatz fanden die Kampfstörche wieder zu ihrer gewohnten Form und entschieden das Spiel schließlich für sich.

Gegen den nächsten Gegner, die zweite Mannschaft des Heidelberger TV, fanden die Mannheimerinnen deutlich besser ins Spiel. Die Kampfstörche dominierten das Spiel durchweg und gaben die Führung bis zum Ende nicht mehr aus der Hand. Das Ergebnis lautete 2:0 für Mannheim.

Mit dem SV-KA Beiertheim 2 stand nun ein unmittelbarer Konkurrent aus der Oberliga bevor. Die beiden Mannschaften spielten den kompletten ersten Satz hindurch auf Augenhöhe und kämpften um jeden Punkt. Am Ende hatten jedoch die Mannheimerinnen das glücklichere Händchen und konnten Satz 1 für sich entscheiden. Im zweiten Satz stieß das Spiel der Kampfstörche auf deutlich weniger Gegenwehr aus Beiertheim, so dass auch dieser Satz auf das Konto der Mannheimerinnen verbucht werden konnte.

Somit entschied das letzte Spiel des Tages darüber, ob die Damen aus Mannheim in der nächsten Runde am darauffolgenden Tag antreten müssen. Mit der VSG Ettlingen/Rüppurr erwartete die Kampfstörche wiederum ein Konkurrent aus der Oberliga. Die Damen aus Ettlingen/Rüppurr machten es den Mannheimerinnen nicht schwer, auch dieses Spiel zu gewinnen und sich damit für den nächsten Tag zu qualifizieren.

Damit mussten die VSG Damen auch am Sonntag mit einer Mannschaft in Bretten vertreten sein. Es fand sich schließlich eine Minimalbesetzung aus sieben Oberliga-Spielerinnen, die nach den vier langen Spielen vom Vortag mit müden Knochen nach Bretten aufbrach. Der Gegner an diesem Tag war der Drittligist Beiertheim. Anders als am Samstag starteten die Damen fulminant in den ersten Satz. Dank einer stabilen Annahme konnten über das Zuspiel alle Angreifer variabel eingesetzt werden. Die starke Mannschaftsleistung der Kampfstörche war letztlich ausschlaggebend für den Gewinn des ersten Satzes. In den darauffolgenden Sätzen 2 und 3 wiederum hatten die Mannheimerinnen mit den Aufschlägen sowie dem guten Block des Gegners zu kämpfen und unterlagen trotz guter Leistung am Ende knapp. Nach einem kleinen Rückstand zu Beginn des vierten Satzes knüpften die Kampfstörche an die starke Spielweise aus dem ersten Satz an und entschieden Satz 4 für sich. Der entscheidende fünfte Satz war abermals hart umkämpft und endete schließlich mit 15:11 für die Gegnerinnen aus Beiertheim.

Dennoch können die Mannheimerinnen vollends mit ihrer Leistung zufrieden sein und motiviert in ihr erstes Spiel gegen Karlsruhe am kommenden Samstag um 20 Uhr in der GBG-Halle starten.

Es spielten:
Samstag: Eva, Sandra (Z), Rahel, Lena (MB), Agnese, Kathi, Annika (AA), Pauline, Sissi (D), Nadine (L)
Sonntag: Eva (Z), Lena, Sandra (MB), Kathi (D), Agnese, Anastasia (AA), Nadine (L)