23.03.2019: D2 - Ladenburg 2:3 (21:25, 25:10, 11:25, 25:23, 13:15)

Am Samstag, den 23. März, stand für uns das letzte Auswärtsspiel in Ladenburg bevor. Durch den bereits angesprochenen verrückten Spielplan fanden auch gegen die Mädels vom LSV innerhalb von 8 Tagen Hin- und Rückspiel statt. Nachdem wir unser Heimspiel mit 3:1 gewinnen konnten, wollten wir auch auswärts nachlegen und möglichst 3 Punkte aus der Lobdengauhalle entführen.

Leider fanden wir nicht richtig ins Spiel. Von der sehr stabilen Annahme der vergangenen Woche war nichts mehr zu sehen, sodass Ladenburg mit ihren schnellen, flachen Aufschlägen und dem taktischen Sichtblock direkt in Führung ging. Dass wir jedoch auch starke Aufschläge im Repertoire haben zeigte spätestens Michelle, die den 4:11-Rückstand auf 10:11 verkürzte. Nach Eileens folgender Aufschlagserie, die uns sogar mit 18:12 in Führung brachte, schien alles wieder nach Plan zu laufen. Allerdings verloren wir dann irgendwie den Faden, sodass wir uns unglücklich mit 21:25 geschlagen geben mussten.

Im 2. Satz legten wir in allen Bereichen eine Schippe drauf und zeigten wieder unser gewohntes Spiel. Unsere druckvollen – und vor allem von Sissi auch variablen – Aufschläge  zwangen den Ladenburger Trainer schon früh dazu, beide Auszeiten zu nehmen (0:6, 4:15). Doch wir ließen uns nicht aus dem Konzept bringen, erhöhten den Vorsprung sogar auf 21:6 und gewannen durch eine starke Mannschaftsleistung mit 25:10.

Anschließend funktionierte dann jedoch nicht mehr viel auf unserer Seite. Besonders die gegnerische Diagonalangreiferin, die sowohl vorne als auch im Rückraum immer wieder gesucht wurde, bekamen wir nicht unter Kontrolle. Viel zu einfach konnten die Mädels vom LSV Punkt für Punkt erzielen und ebenso deutlich mit 25:11 gewinnen.

Auch im 4. Satz war Ladenburg zunächst überlegen. Wir konnten uns am Netz gegen den großen Block nicht durchsetzen und machten zu viele dumme Eigenfehler. Mit Rückständen von 4:12, 10:18 und 12:20 schien der Satz schon verloren. Da wir nicht ohne Punkte aus der Halle gehen wollten, mobilisierten wir noch einmal alle Kräfte. In der Abwehr waren wir nun aufmerksamer und konzentrierter, Kampfgeist und unbändiger Wille sorgten dafür, dass wir uns Punkt für Punkt herankämpften. Nachdem sogar die Angriffe der gegnerischen Diagonalangreiferin von Katja im Block abgefangen wurden schien alles möglich zu sein. Und tatsächlich drehten wir den Satz noch in einen 25:23-Satzgewinn.

Die Entscheidung musste also im Tiebreak fallen. Es ging Punkt für Punkt hin und her und entwickelte sich zu einem Spiel auf Augenhöhe. Bis zum Spielstand von 13:13 war es ausgeglichen. Am Ende waren die Mädels vom LSV jedoch einen Tick stärker und konnten sich mit 15:13 den Zusatzpunkt sichern.

Nun gilt es sich in den nächsten beiden Wochen intensiv auf den letzten Heimspieltag am 7. April vorzubereiten. Ab 11 Uhr treffen wir dann in der IGMH auf Rohrbach und Hockenheim. Handschuhsheim kann als Tabellenführer nur zuschauen, wie das Spitzenspiel zwischen uns (2.) und Rohrbach (3.) ausgeht. An der Tabellenspitze geht es so eng zu, dass noch alles drin ist. Wir brauchen also jegliche Unterstützung, um am letzten Spieltag den Platz an der Sonne zu erklimmen und in die Verbandsliga aufzusteigen!

Es spielten: Franz (Z), Michelle, Tanja und Sarah (AA), Katja und Eileen (MB), Sissi und Alex (D) sowie Marianne (L).