Am Samstag machten wir uns mit sieben Feldspielerinnen und einer Libera auf nach Hohensachsen. Gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer wollten wir unser Bestes geben und Spaß haben.

Zu Beginn starteten wir mit starken Aufschlägen und Angriffen, sodass wir uns schnell einen Vorsprung erarbeitet hatten. Zwischenzeitlich stand es 15:11 für uns. Doch auch die Gegner hatten einige gute Aufschläge entgegenzusetzten. Zwar führten wir 22:19, mussten dann aber durch Probleme in unserer Annahme den Satz mit 23:25 abgeben.
Im ersten Satz hatte sich gezeigt, dass der Gegner zwar stabil stand und eingespielt war, aber auch nicht unbesiegbar. Also starteten wir mit noch mehr Motivation in den zweiten Satz. Auch dort merkte man wieder, dass es größtenteils ein Aufschlagspiel war. Es kamen schon mehr Spielzüge als im ersten Satz zustande, doch durch vermeidbare Fehler machten wir es den Hohensachsenerinnen leicht den Satz mit 25:15 für sich zu entscheiden.

Der dritte Satz sollte nun also die Wendung bringen. Jedoch stand unsere Annahme und auch Abwehr nicht immer hundertprozentig, sodass es schwer wurde all unsere Angreifer einzusetzen und mit unseren kraftvollen Angriffen zu punkten. Meistens liefen wir zwar nur einem Zweipunkterückstand hinterher, doch diesen konnten wir einfach nicht überwinden. Gegen Ende des Satzes zeigte sich mal wieder, wie schon so oft in dieser Saison, dass man zusammen trainieren muss, um in der Abwehr eingespielt zu sein. Schlussendlich verloren wir diesen Satz mit 20:25.

Aber vor allem durch den ersten Satz, bei dem beide Teams auf Augenhöhe gespielt haben, haben wir gesehen, dass auch ein Tabellenführer keine unmenschlichen Fähigkeiten hat. Nun haben wir noch fünf Spiele vor uns, bei denen wir nicht nur weitere Punkte sammeln wollen, um unseren dritten Tabellenplatz zu verteidigen, sondern auch als Mannschaft zusammenwachsen wollen.

Es spielten: Annika(Z), Franka(D), Natalia(L), Meriem(AA), Clara(AA), Greta(AA), Louisa(MB) und Lara(MB)