H2 - Souveräner Sieg während die Konkurrenz patzt

Herren 2 @ AVC St.Leon-Rot 3:0 / 78:59 (28:26 25:18 25:15).
Am vergangenen Samstag fuhren wir zwar ohne Trainer Uwe und Maskottchen Andi dafür aber mit Bartoz‘ Klappfahrrad ausgestattet zum zweiten Auswärtsspiel dieser Rückrunde beim AVC St. Leon-Rot. In der Vorrunde trennten wir uns am ersten Spieltag der Saison 2016/2017 mit 3:0. Doch trotz dieses eindeutigen Ergebnisses und der gesteigerten Intensität im Training (jedenfalls für diejenigen die anwesend waren) galt es das Team von der AVC nicht zu unterschätzen.

Im ersten Spiel des Nachmittags traf die Heimmannschaft auf der SG Hohensachsen auf einen alten Bekannten vom vorangegangenen Spieltag. Nach einer 2:0 Satzführung für die Gäste aus Hohensachsen deutete alles auf einen Auswärtssieg hin, doch schaffte St.Leon noch die Wende und entschied die letzten 3 Sätze souverän für Sich. Dies spielte unserem Team sehr in die Karten, da AA Paul in seiner Funktion als Coach bei seiner Damenmannschaft mit einem Blick auf die WhatsApp Gruppe coachte, um seinen Einsatz in St.Leon nicht zu verpassen. Doch dennoch schaffte er es gerade mal so eben zum Einschlagen von der 4.

Unser Spiel gegen den Gastgeber startete dann mit einem „BAAANG!!“. Mittelblocker Coen, der der spätere MVP des Spiels werden sollten, zeigte beim ersten Spielzug den „HACK“ der Saison. Nach einer schönen Annahme und klasse Zuspiel begrub der Holländer die Pille gegen einen Einerblock auf der gegnerischen 4. In der Super-SloMo konnte man eindeutig erkennen, dass Ball sich beim Aufprall auf den Boden so platt war wir ein Pfannkuchen. Auch im restlichen Spiel zeigte der Mittelblocker starke Angriff (und keine Lobs) und war daher verdient MVP.

Doch nicht alles verlief im ersten Satz so makellos. Einige Abstimmungsprobleme und etwas fehlender Biss im Angriff unsererseits waren im ersten Satz der Grund dafür, dass dieser relativ offen und auf Augenhöhe verlief. Dennoch konnten wir uns irgendwie zu einem 28:26 durchwursteln. In Satz 2 ging dann die Formkurve steil nach oben. Unsere Angriffe saßen nun, einige Blocks konnten gestellt werden und die Abwehr und Dankebälle funktionierten sehr stark. Sogar Diagonalmann Jewgeni konnte seine berühmtberüchtigte Abwehrschwäche zumindest Minimal beiseitelegen und so glich unsere Abwehr auf der 1 und der 2 nicht wie üblich einem gewaltigen schwarzen Loch.

In der Satzpause zwischen dem zweiten und dritten Satz wurden wir dann alle Zeugen wie es alles so ohne Coach laufen kann: Interims Coach Daniel (seines Zeichens Libero und Trainer der VSG Damen 2) muss mal für kleine Jungs und drückt die Aufstellungskarte Jewgeni in die Hand. Der verschreibt sich erstmal und stellt die beiden Mittelblocker auf außen, also neues Kärtchen. Nachdem Zuspiel, Dia und beiden Mitten nun richtig eingetragen sind kommt die Frage: „Wer spielt Außen?“. St. Leon-Rot feuert sich bereits an auf der anderen Seite und steht zum 3ten Satz bereit. Der 2te Schiri macht auch schon Druck. Michael sagt selbstbewusst: „Ich auf die 5.“ Alle schauen sich fragend an ...na meinetwegen. „Wer spielt die andere 4? Ach komm lass Patrick, er sieht motiviert aus !!“. Und so stand die „starting six“. Da sag mal einer Männer können Ihre Probleme nicht ausdiskutieren!! Während dem 3ten Satz flirteten dann beide Außenangreifer sich selbst einzuwechseln, doch blieben beide brav auf der Bank sitzen. Der Satz verlief dann noch eindeutiger. Nachdem Michael ein paar Bälle brauchte um den Rost abzuschütteln, spielte er dann wie gewohnt sein „game“ +“trashtalk“ über die 4. Souverän mit 25:15 konnten wir dann auch den 3ten Satz für uns verbuchen. Alles in allem war es eine starke Leistung der Mannheimer bei der alle Spieler nahezu zu gleichen Teilen ihre Spielanteile bekamen. Überraschend verlieren an diesem Spieltag die anderen beiden Aspiranten auf den Meistertitel. Die 3te Mannschaft des HTV patzt bei unseren Freunden aus Feudenheim und die TSG Rohrbach II kommt bei dem Stolperstein der Rückrunde, der TSG Wiesloch, unter die Räder. Das Titelrennen wird also wieder enger.

Auch beim obligatorischen PSV Besuch mit der ebenfalls erfolgreichen Herren 3 und anschließenden Ausklang im Billardcafe war die Stimmung gelöst und fröhlich. „So kanns weitergehen ihr .......!!!!“ Würde Maskottchen Andi nun sagen.

Offcanvas